Den Weg zu erforschen,
heißt das Selbst zu erforschen.
Das Selbst zu erforschen,
heißt das Selbst zu vergessen.
Das Selbst zu vergessen,
heißt sich von allen Dingen
erleuchten zu lassen.
(Zenmeister Dogen 1200 - 1253)

FrauenPfade

Das Gebären in all seinen Formen

Schon immer wurden im Schamanismus der First Nations Nordamerikas Räder verwendet, um das Leben zu erklären. Eine lineare Denkweise gibt es in den Naturreligionen nicht. Das Leben ist ein ständiger Kreislauf, ohne Anfang und ohne Ende. Deshalb ist der Kreis eines der mächtigsten Symbole des Universums. Das Rad dreht sich und wir wechseln lediglich den Standort – so als würden wir als Teil einer großen Familie im Kreis sitzen und je nach Entwicklungsstand einfach nur den Sitzplatz wechseln.

Eines der wichtigsten Räder für uns Frauen ist das Goddess Sisterhood Birthing Wheel – das Geburtsrad der Göttin. Es gehört zu den Matriarchatslehren und beschäftigt sich mit dem Gebären von Geistkindern. Alle Formen der Kreativität und des schöpferischen Tuns werden als Geistkinder bezeichnet.

Als Frauen erfahren wir uns über das Gebären in all seinen Formen – und hier sind nicht nur physische Kinder gemeint. Geistkinder sind alle Dinge, Träume und Vorstellungen, denen wir eine Substanz geben – wir gebären sie in die Welt. Ob wir ein Geschäft gründen, ein Bild malen oder ein Projekt starten: ein  Geistkind entsteht genau wie ein physisches durch Befruchtung, was gleichbedeutend ist mit Inspiration. Dann nimmt es langsam Form an während wir uns eingehender damit beschäftigen und es nähren - das ist wie eine Schwangerschaft. Wir liegen in den Wehen wenn wir eine Entscheidung bezüglich dieses Geistkindes treffen und es kommt zur Geburt, wenn wir „Ja!“ dazu sagen. Viele Geistkinder müssen nach der Geburt betreut, gestillt und erzogen werden und früher oder später bereiten wir uns darauf vor, sie loszulassen.

Jede Geburt und jedes Loslassen eines Geistkindes bezeichnet einen Übergang in unserem Leben. Ob wir nun einen anderen Job wählen oder eine Beziehung beenden, ob wir eine Unternehmen gründen oder etwas weggeben, was wir mit unseren Händen geschaffen haben – bevor wir in die Handlung gehen – also gebären – sind wir kurz oder lange mit der Idee Schwanger gegangen.

Ob wir nun Geistkinder nur für uns selbst oder für das Größere Ganze gebären – wir Frauen sind kreative und schöpferische Wesen, die ihr Leben nach ihren eigenen Vorstellungen formen und gestalten. 

 

Geistkinder

Das erste Kind des Geburtsrades ist das "Physische Kind". Es kann entweder tatsächlich ein physisches Kind sein oder aber - auf unserer persönlichen Ebene – bedeuten, dass wir in die Handlung gehen und zunächst einmal uns selbst gebären müssen.

Das zweite Kind ist das „Geist-Kind“. Es verkörpert die Geburt unserer Einzigartigkeit und Talente.

Das dritte Kind ist das „Freiheitskind". Es ist unser natürliches Selbst. Es ist dass was wir sind, wenn wir uns nicht verbiegen um geliebt zu werden.

Das vierte Kind ist das "Große Mutter Kind". Seine Geburt bedeutet eine sichtbare Entwicklung aus dem Opfer heraus in die Reife. Wenn wir uns immer wieder in der gleichen negativen Geschichten wiederfinden, dann haben wir dieses Kind noch nicht geboren.

Das fünfte Kind ist das "Traumkind". Es beschäftigt sich mit der Frage warum wir hier sind und welches unser heiliger Traum ist, also der Sinn unseres Daseins.

Das sechste Kind ist das „Magische Kind“. Wer dem magischen Kind das Leben schenkt, wird zur verändernden Kraft, stellt sich dem Größeren Ganzen zur Verfügung.

Das siebte Kind ist das "Todeskind". Es besteht kein Grund sich davor zu fürchten, denn hier geht es lediglich um das Loslassen von Umständen, die mir nicht mehr behagen!

Nummer acht ist das "Krieger-Schamanen-Kind". In Beziehungen bedeutet es, den Tanz des männlichen und weiblichen in Harmonie miteinander zu tanzen. Für uns ganz persönlich, die vollkommene Balance zwischen männlichen und weiblichen Anteilen.

Das neunte Kind, das "Kind der Leere", vereint alle anderen Kinder in sich. Es hält das perfekte männliche und weibliche Gleichgewicht und kann alles aus sich selbst heraus generieren, was nötig ist und gebraucht wird. Frauen, die das "Kind der Leere" geboren haben, nennt man auch „Weise Alte“